Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

A Dynamic Effective Knowledge Base for Quality in Education. European Collaborative Research Project

ADDITION

Projektlaufzeit: 01.10.2009 - 30.09.2012

Projektbeschreibung

Das Ziel des europäischen Gesamtprojektes unter dem Dach der European Science Foundation (ESF) besteht in der Weiterentwicklung des Dynamic Model of Educational Effectiveness (Creemers & Kyriakides, 2008), um einen theoretisch basierten und empirisch fundierten Rahmen für bildungspolitische Entscheidungen im Kontext von Schul- und Unterrichtsentwicklung und Evaluation zu schaffen und um zur Verbesserung von Schülerleistungen beizutragen. In Anlehnung an das Dynamic Model werden dabei die Einflüsse von Schüler-, Klassen-, Schul- und Systemebene auf die Schülerleistungen in Grundschulen in einem Längsschnittdesign über zwei Messzeitpunkte mehrebenenanalytisch betrachtet.

Der Fokus des deutschen Teilprojektes richtet sich dabei auf die Identifizierung von Einflüssen der Schul- und Systemebene auf die Schülerleistungen unter besonderer Berücksichtigung des schulischen Kontexts, kompositorischer Effekte auf Klassenebene sowie des sozioökonomischen Status der Schülerschaft. Im Hinblick auf die in Deutschland nach wie vor stark ausgeprägte Koppelung zwischen sozioökonomischem Status der Schülerinnen und Schüler und deren schulischen Leistungen (Baumert, Stanat & Watermann, 2006; Bos et al., 2007) sehen wir hier einen dringenden Forschungsbedarf.

Folgende Fragestellungen sind für die längsschnittlichen Analysen von zentraler Bedeutung:

  1. Hat die Nutzung verschiedener Muster von Schulleitungshandeln indirekte oder direkte Einflüsse auf die Schülerleistungen, so dass die Einbeziehung in das Dynamic Model gerechtfertigt wird?
  2. Inwieweit hat die Innovationsbereitschaft der Lehrkräfte auf Schulebene Einfluss auf die Unterrichtsqualität und die Schülerleistungen?
  3. Welche Formen und Arbeitsweisen der Lehrerkooperation bzw. professioneller Lerngemeinschaften innerhalb des unterrichtenden Personals tragen zur Erklärung der Schülerleistungen bei?
  4. Welche Bemühungen und Strategien für Schulentwicklung können in Schulen identifiziert werden und welche direkten bzw. indirekten Auswirkungen auf die Schülerleistungen zeigen sich?
  5. Welche dieser Bemühungen und Strategien erweisen sich als erfolgreich bei der Entwicklung des Schülerlernens unter Berücksichtigung der Verschiedenheit von Schulen im Hinblick auf die Schülerleistungen?

Durch das Längsschnittdesign dieser Studie wird die Betrachtung von Lernzuwächsen zwischen den Messzeitpunkten und auch deren Vergleich zwischen den insgesamt 6 Teilnehmerländern möglich. Folglich können auch länderspezifische Gründe für unterschiedliche Lernzuwächse in Abhängigkeit von verschiedenen Aspekten auf System- und Schulebene analysiert werden.

Die Ergebnisse dieses Projektes sollen als theoretisch geleitete und empirische fundierte Basis für Entscheidungen im Kontext von Schulentwicklungsmaßnahmen, Bildungspolitik und Evaluation von Schulpolitik dienen. Ferner können die Ergebnisse dieser Studie auch für die Entwicklung der Qualität der einzelnen Schule hilfreich sein.

 

Research Focuses of project partners

Wissenschaftliche Leitung

Foto von Prof. Dr. Heinz Günter Holtappels Prof. Dr. Heinz Günter Holtappels,

Campus Nord, CDI, Raum CDI / 227
Telefon: (+49)231 755-5519


Foto von Prof. Dr. Wilfried Bos Prof. Dr. Wilfried Bos,

Campus Nord, CDI, Raum CDI / 232
Telefon: (+49)231 755-5501


 

Projektkoordination

Foto von PD Dr. Michael Pfeifer PD Dr. Michael Pfeifer,


Projektmitarbeiter

  • Mario Vennemann

  • Dr. Katja Scharenberg

  • Nadine Lüpschen

  • Nina Dickmann

Internationale Projektleitung

  • Prof. Dr. Bert P. M. Creemers, University of Groningen, Netherlands

  • Prof. Dr. Leonidas Kyriakides, University of Cyprus, Cyprus

Internationale Projektpartner

  • Prof. Dr. Jan Van Damme, Katholieke Universiteit Leuven, Belgium

  • Prof. Dr. Leonidas Kyriakides, University of Cyprus, Cyprus

  • Dr. Galini Rekalidou & Prof. Loukia Beze, Democritus University of Thrace, Greece

  • Prof. Dr. Emer Smyth, The Economic andSocial Research Institute, Dublin, Ireland

  • Dr. Darko Zupanc & Dr. Gašper Cankar, National Examinations Centre, Ljubljana, Slovenia

Quellen:

  • Baumert, J., Stanat, P. & Watermann, R. (Eds.). (2006). Herkunftsbedingte Disparitäten im Bildungswesen: Differenzielle Bildungsprozesse und Probleme der Verteilungsgerechtigkeit. Vertiefende Analysen im Rahmen von PISA 2000. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

  • Bos, W., Hornberg, S., Arnold, K.-H., Faust, G., Fried, L., Lankes, E.-M. et al. (Eds.). (2007). IGLU 2006. Lesekompetenzen von Grundschülern in Deutschland im internationalen Vergleich. Münster: Waxmann.

  • Creemers, B. P. M. & Kyriakides, L. (2008). The dynamics of educational effectiveness: a contribution to policy, practice and theory in contemporary schools. London: Routledge.


Nebeninhalt

Förderer

  • European Science Foundation (ESF)

  • Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

  • Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

Social Media

ResearchGate Twitter LinkedIn