Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Herzlich Willkommen auf den Seiten des Instituts für Schulentwicklungsforschung!

Das Institut für Schulentwicklungsforschung (IFS) an der TU Dortmund ist eine interdisziplinär arbeitende Einrichtung zur empirischen Bildungs- und Schulentwicklungsforschung. Ziel der Arbeit des IFS ist es, Lern- und Entwicklungsprozesse, Schulentwicklung und Bildungsergebnisse im Kontext ihrer individuellen, sozialen und institutionellen Bedingungen zu erfassen, zu erklären und zu optimieren.

Mit seiner Forschungsstärke prägt das IFS maßgeblich den Profilbereich der TU Dortmund "Bildung, Schule und Inklusion" mit und bildet das Wissenschaftliche Kompetenzfeld "Schul- und Bildungsforschung" im Rahmen des Masterplans Wissenschaft der Stadt Dortmund.

Die Forschungsbereiche des IFS zeichnen sich durch unterschiedliche Schwerpunkte innerhalb der Bildungs- und Schulforschung aus:

Forschungsbereich

Die Studien der Arbeitsgruppe sind in dem Bereich der Empirischen Bildungsforschung verortet und verbinden häufig erziehungswissenschaftliche, pädagogisch-psychologische und soziologische Theorieansätze. Methodisch zeichnen sich die Forschungsarbeiten der Arbeitsgruppe durch eine Vielfalt an Ansätzen und Instrumenten aus, die vor allem längs- und querschnittliche Fragebogenstudien, experimentelle Untersuchungsdesigns und Anknüpfungen an aktuelle Large-Scale-Studien gewinnbringend nutzen.

Für weitere Informationen bitte klicken.

Forschungsbereich

Drei komplementäre Themenfelder sind leitend für die aktuelle Forschung der AG: (1) Forschung zum Lehrberuf; (2) Forschung zu Bildungsverläufen sowie Bildungs- und Berufsentscheidungen; und (3) Forschung zu den Wechselwirkungen zwischen Merkmalen der Lehrperson und der Lernenden und mögliche Konsequenzen für den Unterricht.

Für weitere Informationen bitte klicken.

Forschungsbereich

Arbeitsgruppe Empirische Bildungsforschung mit dem Schwerpunkt individuelle Entwicklungsverläufe und schulische Rahmenbedingungen.

Für weitere Informationen bitte klicken.

Forschungsbereich

Vertretungsprofessorin PD Dr. Gaspard beschäftigt sich mit Heterogenität in der Entwicklung von Lern- und Leistungsmotivation im Schulkontext, Einflussfaktoren auf diese Entwicklung und Auswirkungen der Heterogenität in Lern- und Leistungsmotivation auf Lernverhalten sowie Bildungs- und Karriereverläufe.

Für weitere Informationen bitte klicken.


Ehemalige Forschungsbereiche

Bildungsforschung und Qualitätssicherung

Arbeitsgruppe Prof. Dr. Wilfried Bos

Schulentwicklung und Schulwirksamkeit
Arbeitsgruppe Prof. Dr. Heinz Günter Holtappels

Empirische Bildungsforschung im Kontext gesellschaftlicher Heterogenität

Arbeitsgruppe Prof. Dr. Aileen Edele


Aktuelle Meldungen

Auftakt der IFS-Ringvorlesung mit Professor Thomas Goll

1604-aktuelles

15.04.2021 – Wir freuen uns, Professor Thomas Goll zum Auftakt der IFS-Ringvorlesung „Civic Literacy als Themenfeld der Empirischen Bildungsforschung“ am 22. April um 14:15 Uhr digital begrüßen zu dürfen. Er ist Professor für Integrative Fachdidaktik Sachunterricht & Sozialwissenschaften und befasst sich in seinem Vortrag mit der „Civic Literacy junger Kinder – konzeptionelle Fragen und methodische Herausforderungen“. Wir freuen uns auf eine rege Teilnahme und Diskussion!

 

IFS präsentiert aktuelle Forschungsergebnisse auf der AERA

AERA

13.04.2021 – In den vergangenen Tagen konnten nach dem coronabedingten Ausfall im letzten Jahr wieder Forschungsergebnisse des IFS auf der Jahrestagung der American Educational Research Association (AERA) einem internationalen Fachpublikum digital vorgestellt werden. Zentrale Themen der AERA waren in diesem Jahr unter anderem die Motivation von Lehrkräften, Leseverständnis von Grundschulkindern und Qualitätsmerkmale schulischer politischer Bildung, die in verschiedenen Formaten diskutiert wurden. Mitarbeitende des IFS haben dabei aktuelle Forschungsergebnisse, unter anderem zur Lehrermotivation, zu Ungleichheiten bei Bildungschancen und -ergebnissen im internationalen Vergleich, zum Textverständnis sowie zu ersten Ergebnissen der im Rahmen vom NEPS durchgeführten Studie zur Entwicklung politischer und gesellschaftlicher Kompetenz (EPKO), vorgestellt.

 

IFS-Ringvorlesung „Civic Literacy als Themenfeld der Empirischen Bildungsforschung"

Ringvorlesung_klein

09.04.2021 – Anknüpfend an den Erfolg der letzten Ringvorlesung widmet sich auch die diesjährige IFS-Ringvorlesung der Thematik „Civic Literacy als Themenfeld der Empirischen Bildungsforschung“. Zu dieser Veranstaltung sind wöchentlich renommierte nationale wie internationale Referentinnen und Referenten eingeladen, ihre Forschungsergebnisse im Plenum vorzustellen und anschließend zu diskutieren. Die Ringvorlesung legt großen Wert auf Interdisziplinarität, was sich auch in der Zusammensetzung der Expertinnen und Experten widerspiegelt, die einen sozial- und erziehungswissenschaftlichen oder politikdidaktischen Hintergrund haben. Studierende und Mitarbeitende der TU Dortmund sind herzlich zu dieser Vorlesungsreihe eingeladen. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

 

Teilnehmende für Lehrkräftebefragung „Klassenführung im Kontext inklusiver Lernsettings“ gesucht!

3003-aktuelles

30.03.2021 – Das IFS Dortmund startet eine Lehrkraftbefragung zum Thema „Klassenführung im Kontext inklusiver Lernsettings“ – und sucht dafür Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Wie kann ich mit gleichzeitigen Störungen in inklusiven Klassen umgehen? Wie kann ich Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischen Förderbedarf einbeziehen? Die Antworten helfen uns, neue Erkenntnisse zur Klassenführung in inklusiven Lernsettings zu gewinnen, die im Anschluss auch wieder in der Ausbildung zukünftiger Lehramtsstudierender und der Weiterbildung von Lehrkräften genutzt werden können. Wurde Ihr Interesse geweckt? Dann melden Sie sich bei (annika.ohle-peters@tu-dortmund.de) oder Jennifer Igler (jennifer.igler@tu-dortmund.de), um die Links zur Umfrage zu erhalten.

 

Aktuelle Forschungsergebnisse

Educational_groß

Beitrag in Educational Assessment, Evaluation and Accountability erschienen

Strello, A., Strietholt, R., Steinmann, I., & Siepmann, C. (2021). Early Tracking and Different Types of Inequalities in Achievement: Difference-in-Differences Evidence from 20 Years of Large-scale Assessments. Educational Assessment, Evaluation and Accountability. https://doi.org/10.1007/s11092-020-09346-4

Die empirische Studie zeigte, dass die Gliederung des Sekundarschulsystems (z.B. in Gymnasien, Realschulen usw. in Deutschland) im Vergleich zu einer längeren gemeinsamen Beschulung (z.B. in skandinavischen Ländern) bildungsungleichheitssteigernd wirkt. Dies galt vor allem für soziale Bildungsungleichheiten. Gleichzeitig fanden sich keine förderlichen Effekte auf mittlere Leistungsniveaus. Die Studie nutzte einen Differenzen-in-Differenzen Ansatz und international vergleichende Schulleistungsdaten aus 75 Ländern. Gemeinsam mit früherer Forschung deutet dies darauf hin, dass Bildungsreformen einer längeren gemeinsamen Beschulung Bildungsungleichheiten reduzieren könnten, ohne mittlere Bildungsniveaus zu senken.

Weitere Informationen

Educational_groß

Beitrag in Educational Assessment, Evaluation and Accountability erschienen

Gladushyna, O., Strietholt, R. & Steinmann, I. (2020). Disentangling general achievement levels and subject-specific strengths and weaknesses in mathematics, reading, and science. Educational Assessment, Evaluation and Accountability. https://doi.org/10.1007/s11092-020-09352-6

Diese Studie stellt Befunde früherer Forschung in Frage, laut derer Grundschüler/-innen nur fachübergreifende Leistungsunterschiede zeigen würden, nicht aber Stärken oder Schwächen in Lesen, Mathematik und/oder Naturwissenschaft. Wenn man fachübergreifende Niveauunterschiede berücksichtigt, zeigen sich hier sehr wohl Anteile von Schüler/-innen mit fachspezifischen Stärken und Schwächen. Wie die Vorgängerstudien wurden Leistungsdaten von Viertklässler/-innen aus 35 Ländern aus der gemeinsamen IGLU und TIMSS Erhebung 2011 analysiert. Im Gegensatz zu früherer Forschung nutzt die Studie Factor Mixture Modelle.

Weitere Informationen

Lernende Schule_Publ.Meldung_Lorenz

Neues Heft Unterricht digital in Lernende Schule erschienen

Lorenz, R. & Klinger, U. (Hrsg.). (2020). Unterricht digital. Lernende Schule. Heft 91.

Für die an die schulische Praxis gerichtete Zeitschrift „Lernende Schule“ hat PD Dr. Ramona Lorenz als Mitherausgeberin des neu erschienenen Heftes „Unterricht digital“ mitgewirkt. Darin werden Überlegungen vereint, wie Unterricht (nicht nur) digital vorangebracht werden kann und was Schulen aus der Corona-Pandemie lernen können. Das Heft umfasst kritisch reflektierte Ansatzpunkte, die Lehrkräften und Schulleitungen Orientierungsmöglichkeiten bieten.

Weitere Informationen

Bild1

Beitrag in Journal of Educational and Behavioral Statistics erschienen

Trendtel, M. & Robitzsch, A. (2020). A Bayesian item response model for examining item position effects in complex survey data. Journal of Educational and Behavioral Statistics, online first, doi.org/10.3102/1076998620931016.

Es wird ein Item Response Modell vorgestellt, mit dem es möglich ist, Reihenfolge-Effekte beim Bearbeiten von Leistungstests noch flexibler abzubilden. Neben der theoretischen Diskussion des Modells wurde zu dessen Schätzung ein Bayesianischer Schätzalgorithmus entwickelt und implementiert. Die Überlegenheit dieses innovativen Modells gegenüber herkömmlichen Modellen, die Leistungsabfälle während Testzeiten untersuchen, wurde anhand von Daten des Program for International Student Assessment (PISA) demonstriert.

https://journals.sagepub.com/doi/abs/10.3102/1076998620931016

Nebeninhalt

Kontakt

Institut für Schulentwicklungsforschung (IFS)
TU Dortmund
Campus Nord (CDI Gebäude)
Vogelpothsweg 78
44227 Dortmund

Tel. +49 (0) 231 / 755-7955
Fax +49 (0) 231 / 755-5517

E-Mail:


ANREISE zur tu dortmund

googlemaps


links

Logo

Logo

Social Media

ResearchGate Twitter
YouTube LinkedIn