Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Herzlich Willkommen auf den Seiten des Instituts für Schulentwicklungsforschung!

Das Institut für Schulentwicklungsforschung (IFS) an der TU Dortmund ist eine interdisziplinär arbeitende Einrichtung zur empirischen Bildungs- und Schulentwicklungsforschung. Ziel der Arbeit des IFS ist es, Lern- und Entwicklungsprozesse, Schulentwicklung und Bildungsergebnisse im Kontext ihrer individuellen, sozialen und institutionellen Bedingungen zu erfassen, zu erklären und zu optimieren.

Mit seiner Forschungsstärke prägt das IFS maßgeblich den Profilbereich der TU Dortmund "Bildung, Schule und Inklusion" mit und bildet das Wissenschaftliche Kompetenzfeld "Schul- und Bildungsforschung" im Rahmen des Masterplans Wissenschaft der Stadt Dortmund.

Die Forschungsbereiche des IFS zeichnen sich durch unterschiedliche Schwerpunkte innerhalb der Bildungs- und Schulforschung aus:

Forschungsbereich

Die Studien der Arbeitsgruppe sind in dem Bereich der Empirischen Bildungsforschung verortet und verbinden häufig erziehungswissenschaftliche, pädagogisch-psychologische und soziologische Theorieansätze. Methodisch zeichnen sich die Forschungsarbeiten der Arbeitsgruppe durch eine Vielfalt an Ansätzen und Instrumenten aus, die vor allem längs- und querschnittliche Fragebogenstudien, experimentelle Untersuchungsdesigns und Anknüpfungen an aktuelle Large-Scale-Studien gewinnbringend nutzen.

Für weitere Informationen bitte klicken.

Forschungsbereich

Die Arbeitsgruppe Schulentwicklung und Schulwirksamkeit erforscht Schulreform- und Schulentwicklungsprozesse sowie die Qualität und pädagogische Gestaltung von Schulen und deren Wirksamkeit. Dabei steht die empirische Forschung zu Voraussetzungen, Gelingensbedingungen und Effekten von Schulentwicklungsverläufen ebenso im Zentrum wie die Identifikation von relevanten Wirkungsfaktoren auf die Qualität pädagogischen Handelns sowie auf Schülerlernen und Kompetenzentwicklungen.

Für weitere Informationen bitte klicken.

Forschungsbereich

Drei komplementäre Themenfelder sind leitend für die aktuelle Forschung der AG: (1) Forschung zum Lehrberuf; (2) Forschung zu Bildungsverläufen sowie Bildungs- und Berufsentscheidungen; und (3) Forschung zu den Wechselwirkungen zwischen Merkmalen der Lehrperson und der Lernenden und mögliche Konsequenzen für den Unterricht.

Für weitere Informationen bitte klicken.

Forschungsbereich

Die Arbeitsgruppe beschäftigt sich mit den Chancen und Herausforderungen migrationsbezogener Diversität für schulisches Lehren und Lernen. Neben individuellen Lernvoraussetzungen wird auch die Bedeutung der Lernumgebung in den Blick genommen.

Für weitere Informationen bitte klicken.


Ehemaliger Forschungsbreich

Bildungsforschung und Qualitätssicherung

Arbeitsgruppe Prof. Dr. Wilfried Bos


Aktuelle Meldungen

5. Dortmund Symposium: Einfluss von systemischen und persönlichen Faktoren auf den Bildungserfolg

5.Dortmund Symposium

12.07.2019 – Zum fünfjährigen Jubiläum des Dortmunder Symposiums der Empirischen Bildungsforschung diskutierten am 11. Juli 2019 führende Bildungswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler aus Europa, welche individuellen, aber auch welche systemischen Faktoren den Bildungserfolg von Schülerinnen und Schülern beeinflussen. Neben dem sozioökonomischen Umfeld oder einem Migrationshintergund reichen die Faktoren von der Schulwahl über fehlende Individualisierung bis hin zu den Übergängen auf die weiterführenden Schulen nach der Grundschule. Herzlichen Dank für die Vorträge und die angeregten Diskussionen!

 

Tagung des nationalen Konsortiums IGLU 2021

IGLU_2021_v1

09.07.2019 – Die nächste Erhebung für die Internationale Grundschul-Lese-Untersuchung (kurz IGLU) wird 2021 durchgeführt. Die Vorbereitungen laufen aber bereits: So tagt derzeit zum zweiten Mal das nationale Konsortium IGLU 2021 mit Professorin Anita Schilcher (Universität Regensburg), Professor Andreas Frey (Universität Frankfurt), Professor Frank Goldhammer (DIPF) und Professor Tobias Stubbe (Universität Göttingen) unter Leitung von Professorin Nele McElvany am IFS. Zentrale Themen des Treffens sind die Abstimmung der Hintergrundfragebögen für Schülerinnen und Schüler, Eltern, Lehrkräfte und Schulleitungen. Die Befragung bildet einen bedeutsamen Teil der Studie, da sie wichtige Informationen über die Bedingungen der Lesekompetenz bei Grundschulkindern erhebt.

 

Abschluss der IFS-Ringvorlesung mit Professorin Birgit Leyendecker: Sprache und Bildungsprozesse in der Kita

Aktuelles

05.07.2019 – Zum Abschluss der IFS-Ringvorlesung „Empirische Bildungsforschung in der Metropolregion Ruhr“ hat Professorin Dr. Birgit Leyendecker, Fakultät für Psychologie an der Ruhr-Universität Bochum, Ergebnisse aus dem Seika-Projekt vorgestellt. Dieses beschäftigt sich mit der Sprachbildung und -entwicklung im Kita-Alltag. Vielen Dank!

 

Kelly Howe, Ph.D., zu Gast am IFS

Aktuell

03.07.2019 – Wir freuen uns, in dieser Woche Kelly Howe als Gastwissenschaftlerin am IFS begrüßen zu dürfen. Kelly Howe ist Associate Professor of Theatre an der Loyola University Chicago und Spezialistin für „Theatre of the Oppressed – Theater der Unterdrückten“. Am Donnerstag, den 4. Juli (10:30-11:15, R. 022/023) hält Kelly Howe einen Vortrag zum Thema „Theatre of the Oppressed: Gathering Organizers and Activists—In Person and On Paper—in Neoliberal Times”.

 

Aktuelle Forschungsergebnisse

Beitrag in Fachzeitschrift Bild

Beitrag in Zeitschrift für Pädagogik

Steinmann, I. & Strietholt, R. (2019). Effekte nachmittäglicher Bildungsangebote auf sprachliche Kompetenzentwicklungen. Zeitschrift für Pädagogik, 65(2), 285–306. https://doi.org/10.3262/ZP1902285

In dem neu veröffentlichten Artikel werden Effekte lernförderlich ausgerichteter Nachmittagsangebote auf sprachliche Leistungs- und Bildungsungleichheitsmaße anhand von Neuntklässler/-innen längsschnittlich untersucht. Die Ergebnisse bieten keine Evidenz dafür, dass im Jahr 2003 davon ausgegangen werden konnte, dass Nachmittagsangebote das Leistungsniveau oder soziale Bildungsungleichheiten in Deutsch oder Englisch beeinflussen würden.

Beitrag in Fachzeitschrift Bild

Beitrag in Learning and Individual Differences

Schwabe, F., Korthals, R., Schils, T. (2019) Positive social relationships with peers and teachers as moderators of the Big-Fish-Little-Pond Effect. Learning and Individual Differences. doi 10.1016/j.lindif.2018.12.006

Akademische Selbstkonzepte (ASK) von Schülerinnen und Schülern werden maßgeblich von dem Leistungsniveau ihrer Referenzgruppe beeinflusst. Der Big-Fish-Little-Pond Effect (BFLPE), der besagt, dass ähnlich kompetente Schülerinnen und Schüler geringere ASK in leistungsstärkeren als in leistungsschwächeren Klassen haben, ist sehr robust. Soziale Beziehungen sind wichtig für Selbsteinschätzungen. Diese Studie analysierte soziale Beziehungen als Moderatoren des BFLPE. Es wurden zwei zentrale Bezugspersonen betrachtet: Peers und Lehrkräfte. Die Beziehung zu letzteren erwies sich als Moderator des BFLPE.

Beitrag in Fachzeitschrift Bild

Beitrag in School Effectiveness and School Improvement erschienen

Steinmann, I., Strietholt, R. & Caro, D. (2018). Participation in Extracurricular Activities and Student Achievement: Evidence from German All-Day Schools. School Effectiveness and School Improvement. doi 10.1080/09243453.2018.1540435

Die vorliegende Studie untersucht Effekte der Teilnahme an lernförderlich ausgerichteten Ganztagsangeboten auf Mathematik- und Leseleistungen von Schüler/-innen im Sekundarbereich. Wir verwenden zwei Stichproben offener Ganztagsschulen aus dem Nationalen Bildungspanel (NEPS): N = 1.131 Fünftklässler/-innen an 43 Schulen wurden bis zur 7. Klasse und N = 1.545 Siebtklässler/-innen an 64 Schulen bis zur 9. Klasse verfolgt. Wir vergleichen Schüler/-innen, die an den Ganztagsangeboten Hausaufgabenbetreuung, Förderunterricht und fachbezogene Lernangebote teilgenommen haben mit nichtteilnehmenden Schüler/-innen. Unter Kontrolle der Vorleistung und weiterer Hintergrundvariablen der Schüler/-innen sowie dem Schätzen schulfixierter Effekte finden wir keine Effekte der Ganztagsangebotsteilnahme auf Leistungen, in Bezug auf beide Stichproben und beide Leistungsdomänen. Die Studie trägt zum Forschungsbereich der Effektivität von Ganztagsangeboten bei. Wir diskutieren die Ergebnisse vor dem Hintergrund des internationalen Diskurses über wirksame extracurriculare Aktivitäten.

Titellblatt_Heft1-18

Beitrag in Zeitschrift für Erziehungswissenschaft erschienen

Sander, A., Ohle-Peters, A., Hardy, I. & McElvany, N. (2018). Die Effektivität schriftlicher und kombiniert auditiv-schriftlicher Wortschatzfördermaßnahmen bei Kindern mit nichtdeutscher Herkunftssprache. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 21(5), 951–971. https://doi.org/10.1007/s11618-018-0815-1

Der Artikel befasst sich mit der Untersuchung von Wortschatzfördermaßnahmen und vergleicht Fördermaterial, welches schriftlich oder in einer Kombination auditiv-schriftlich den Grundschulkindern unter Einbezug der türkischen Herkunftssprache dargeboten wurde. Es werden drei Gruppen verglichen: Kinder die Texte zweimal auf Deutsch lasen mit Kindern die Texte auf Türkisch und auf Deutsch lasen und mit Kindern die Texte auf Türkisch hörten und auf Deutsch lasen. Die Ergebnisse legen nahe, dass kein Vorteil in der Förderung mit kombiniert auditiv-schriftlichen Material unter Einbezug der Erstsprache  liegt, sondern eine Tendenz vorliegt, dass höhere Wortschatzzugewinne durch das zweimalige Lesen auf Deutsch erzielt werden können.

Nebeninhalt

Kontakt

Institut für Schulentwicklungsforschung (IFS)
TU Dortmund
Campus Nord (CDI Gebäude)
Vogelpothsweg 78
44227 Dortmund

Tel. +49 (0) 231 / 755-7955
Fax +49 (0) 231 / 755-5517

E-Mail:


ANREISE zur tu dortmund

googlemaps


links

Logo

Logo

Jero-Bild

Social Media

ResearchGate Twitter
YouTube LinkedIn