Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Herzlich Willkommen auf den Seiten des Instituts für Schulentwicklungsforschung!

Das Institut für Schulentwicklungsforschung (IFS) an der TU Dortmund ist eine interdisziplinär arbeitende Einrichtung zur empirischen Bildungs- und Schulentwicklungsforschung. Ziel der Arbeit des IFS ist es, Lern- und Entwicklungsprozesse, Schulentwicklung und Bildungsergebnisse im Kontext ihrer individuellen, sozialen und institutionellen Bedingungen zu erfassen, zu erklären und zu optimieren.

Mit seiner Forschungsstärke prägt das IFS maßgeblich den Profilbereich der TU Dortmund "Bildung, Schule und Inklusion" mit und bildet das Wissenschaftliche Kompetenzfeld "Schul- und Bildungsforschung" im Rahmen des Masterplans Wissenschaft der Stadt Dortmund.

Die Forschungsbereiche des IFS zeichnen sich durch unterschiedliche Schwerpunkte innerhalb der Bildungs- und Schulforschung aus:

Forschungsbereich

Die Studien der Arbeitsgruppe sind in dem Bereich der Empirischen Bildungsforschung verortet und verbinden häufig erziehungswissenschaftliche, pädagogisch-psychologische und soziologische Theorieansätze. Methodisch zeichnen sich die Forschungsarbeiten der Arbeitsgruppe durch eine Vielfalt an Ansätzen und Instrumenten aus, die vor allem längs- und querschnittliche Fragebogenstudien, experimentelle Untersuchungsdesigns und Anknüpfungen an aktuelle Large-Scale-Studien gewinnbringend nutzen.

Für weitere Informationen bitte klicken.

Forschungsbereich

Drei komplementäre Themenfelder sind leitend für die aktuelle Forschung der AG: (1) Forschung zum Lehrberuf; (2) Forschung zu Bildungsverläufen sowie Bildungs- und Berufsentscheidungen; und (3) Forschung zu den Wechselwirkungen zwischen Merkmalen der Lehrperson und der Lernenden und mögliche Konsequenzen für den Unterricht.

Für weitere Informationen bitte klicken.

Forschungsbereich

Arbeitsgruppe Empirische Bildungsforschung mit dem Schwerpunkt individuelle Entwicklungsverläufe und schulische Rahmenbedingungen.

Für weitere Informationen bitte klicken.


Ehemalige Forschungsbreiche

Bildungsforschung und Qualitätssicherung

Arbeitsgruppe Prof. Dr. Wilfried Bos

 

Empirische Bildungsforschung im Kontext gesellschaftlicher Heterogenität

Arbeitsgruppe Prof. Dr. Aileen Edele

 

Schulentwicklung und Schulwirksamkeit

Arbeitsgruppe Prof. Dr. Heinz Günter Holtappels


Aktuelle Meldungen

Praxishinweise: Unterrichtsqualität

Unterrichtsqualität

19.10.2020 – Unterrichtsqualität mit ihren drei Basisdimensionen Klassenführung, Kognitive Aktivierung und Konstruktive Unterstützung ist von großer Bedeutung für den Erfolg von Lernprozessen. Für Lehrkräfte können die Aussagen über die verschiedenen Gestaltungsaspekte der drei Basisdimensionen wichtige Hinweise auf die Qualität des eigenen Unterrichts liefern. Um ihnen die Möglichkeit zu geben, die eigene Unterrichtsqualität zu sichern und weiterzuentwickeln, können sowohl Einschätzungen der Schülerinnen und Schüler, aber auch die Selbstreflexion hilfreich sein. Eine Grundlage, um die Qualität des eigenen Unterrichts zu reflektieren, stellt das IFS in seinem neuesten Praxisbeitrag vor.

 

Digitalisierung auf dem Land – IFS im Gespräch mit der Werkstatt der bpb

Werkstatt bpb

14.10.2020 – Oftmals wird davon ausgegangen, dass es ein digitales Gefälle zwischen Stadt und Land gibt, auch im Hinblick auf die Bildung. Dass dieses Bild jedoch zu einfach gedacht, und in Wirklichkeit viel kleinteiliger ist, wird oft übersehen. Im Gespräch mit der Werkstatt bpb hat PD Dr. Ramona Lorenz mit gängigen Vorurteilen aufgeräumt und über das besondere Potenzial der Digitalisierung im ländlichen Raum, von Webinaren bis zu Vernetzungsmöglichkeiten, gesprochen.

 

Corona-Krise als Chance: Nele McElvany im Gespräch mit Focus Online

focus online

09.10.2020 – Inwiefern die Corona-Krise als Chance für die Digitalisierung der Schulen gelten kann, darüber hat Nele McElvany, geschäftsführende Direktorin des IFS, mit Focus Online gesprochen. Es brauche mehr Konzepte und eine bessere technische Ausstattung – dann könne die Krise das System als Ganzes voranbringen. Ob es Leistungseinbrüche aufgrund von Corona gab und wie gut Schülerinnen und Schüler in Deutschland im Vergleich generell zu anderen Ländern abschneiden, werde die kommende IGLU-Erhebung 2021 zeigen.

 

Nurit Viesel-Nordmeyer: Erfolgreiche Disputation

Disputation NVN

07.10.2020 – Das IFS gratuliert Nurit Viesel-Nordmeyer zur erfolgreich bestandenen Disputation! In ihrer Promotion im Fach Erziehungswissenschaft hat sie sich als Promovendin von Prof. Dr. Wilfried Bos und Prof. Dr. Ute Ritterfeld intensiv mit dem Thema „Zusammenhänge zwischen sprachlichen Kompetenzen und mathematischem Lernen vom Vorschulalter bis zum Ende des Grundschulalters unter besonderer Betrachtung des Arbeitsgedächtnisses“ befasst.

 

Aktuelle Forschungsergebnisse

Lernende Schule_Publ.Meldung_Lorenz

Neues Heft Unterricht digital in Lernende Schule erschienen

Lorenz, R. & Klinger, U. (Hrsg.). (2020). Unterricht digital. Lernende Schule. Heft 91.

Für die an die schulische Praxis gerichtete Zeitschrift „Lernende Schule“ hat PD Dr. Ramona Lorenz als Mitherausgeberin des neu erschienenen Heftes „Unterricht digital“ mitgewirkt. Darin werden Überlegungen vereint, wie Unterricht (nicht nur) digital vorangebracht werden kann und was Schulen aus der Corona-Pandemie lernen können. Das Heft umfasst kritisch reflektierte Ansatzpunkte, die Lehrkräften und Schulleitungen Orientierungsmöglichkeiten bieten.

Weitere Informationen

Bild1

Beitrag in Journal of Educational and Behavioral Statistics erschienen

Trendtel, M. & Robitzsch, A. (2020). A Bayesian item response model for examining item position effects in complex survey data. Journal of Educational and Behavioral Statistics, online first, doi.org/10.3102/1076998620931016.


Es wird ein Item Response Modell vorgestellt, mit dem es möglich ist, Reihenfolge-Effekte beim Bearbeiten von Leistungstests noch flexibler abzubilden. Neben der theoretischen Diskussion des Modells wurde zu dessen Schätzung ein Bayesianischer Schätzalgorithmus entwickelt und implementiert. Die Überlegenheit dieses innovativen Modells gegenüber herkömmlichen Modellen, die Leistungsabfälle während Testzeiten untersuchen, wurde anhand von Daten des Program for International Student Assessment (PISA) demonstriert.

https://journals.sagepub.com/doi/abs/10.3102/1076998620931016

Beitrag in Zeitschrift für Erziehungswissenschaft erschienen

Beitrag in Zeitschrift für Erziehungswissenschaft erschienen

Gebauer, M. M. & McElvany, N. (2020). Einstellungen und Motivation bezogen auf kulturell-ethnisch heterogene Schülerinnen- und Schülergruppen und ihre Bedeutung für differenzielle Instruktion im Unterricht. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, (online first), 1-24. doi: 10.1007/s11618-020-00956-8


Der Beitrag widmet sich der Frage, inwieweit Aspekte der professionellen Kompetenz von Lehrkräften von Bedeutung für einen diversitätssensiblen Unterricht sind. Der Fokus liegt dabei auf Einstellungen und motivationaler Orientierung von Lehrkräften und untersucht die Bedeutsamkeit für einen differenziellen Unterricht im Kontext kulturell-ethnischer Diversität. Die Ergebnisse weisen darauf hin, dass Einstellungen und motivationale Orientierung von substanzieller Relevanz für eine diversitätssensible Unterrichtsgestaltung sind. Eine Prüfung geschlechtsspezifischer Differenzen für die gefundenen Zusammenhangsmuster zeigen nur geringe Unterschiede.

Weitere Informationen

Beitrag in Fachzeitschrift Bild

Beitrag in Zeitschrift für pädagogische Psychologie erschienen

Schwabe, F., Schlitter, T., Igler, J., Ohle-Peters, A., Teerling, A., Köller, O. & McElvany, N. (2020). Lesemotivation, Leseselbstkonzept und Leseverhalten am Ende der Grundschulzeit – Wirksamkeit und differenzielle Effekte der schulischen Teilnahme an einer bundesweiten Förderinitiative. Zeitschrift für pädagogische Psychologie, 1, 1–18. https://doi.org/10.1024/1010-0652/a000262


Der Beitrag untersucht, ob motivationale und verhaltensbezogene Schülermerkmale durch die schulische Teilnahme an der Bund-Länder-Initiative Bildung durch Sprache und Schrift (BiSS) einen positiven Effekt für die Viertklässler*innen im Vergleich zu Kontrollschüler*innen aufwiesen, die nicht an BiSS teilnahmen. Es zeigten sich keine bis negative Effekte für die BiSS-Schüler*innen für die Lesemotivation, das Leseselbstkonzept oder das Leseverhalten. Auch kompensatorische Effekte für benachteiligte Schülergruppen konnten nicht nachgewiesen werden.

Weitere Informationen (PDF)

Nebeninhalt

Kontakt

Institut für Schulentwicklungsforschung (IFS)
TU Dortmund
Campus Nord (CDI Gebäude)
Vogelpothsweg 78
44227 Dortmund

Tel. +49 (0) 231 / 755-7955
Fax +49 (0) 231 / 755-5517

E-Mail:


ANREISE zur tu dortmund

googlemaps


links

Logo

Logo

Jero-Bild

Social Media

ResearchGate Twitter
YouTube LinkedIn