Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Herzlich Willkommen auf den Seiten des Instituts für Schulentwicklungsforschung!

Das Institut für Schulentwicklungsforschung (IFS) an der TU Dortmund ist eine interdisziplinär arbeitende Einrichtung zur empirischen Bildungs- und Schulentwicklungsforschung. Ziel der Arbeit des IFS ist es, Lern- und Entwicklungsprozesse, Schulentwicklung und Bildungsergebnisse im Kontext ihrer individuellen, sozialen und institutionellen Bedingungen zu erfassen, zu erklären und zu optimieren.

Mit seiner Forschungsstärke prägt das IFS maßgeblich den Profilbereich der TU Dortmund "Bildung, Schule und Inklusion" mit und bildet das Wissenschaftliche Kompetenzfeld "Schul- und Bildungsforschung" im Rahmen des Masterplans Wissenschaft der Stadt Dortmund.

Die Forschungsbereiche des IFS zeichnen sich durch unterschiedliche Schwerpunkte innerhalb der Bildungs- und Schulforschung aus:

Forschungsbereich

Die Studien der Arbeitsgruppe sind in dem Bereich der Empirischen Bildungsforschung verortet und verbinden häufig erziehungswissenschaftliche, pädagogisch-psychologische und soziologische Theorieansätze. Methodisch zeichnen sich die Forschungsarbeiten der Arbeitsgruppe durch eine Vielfalt an Ansätzen und Instrumenten aus, die vor allem längs- und querschnittliche Fragebogenstudien, experimentelle Untersuchungsdesigns und Anknüpfungen an aktuelle Large-Scale-Studien gewinnbringend nutzen.

Für weitere Informationen bitte klicken.

Forschungsbereich

Drei komplementäre Themenfelder sind leitend für die aktuelle Forschung der AG: (1) Forschung zum Lehrberuf; (2) Forschung zu Bildungsverläufen sowie Bildungs- und Berufsentscheidungen; und (3) Forschung zu den Wechselwirkungen zwischen Merkmalen der Lehrperson und der Lernenden und mögliche Konsequenzen für den Unterricht.

Für weitere Informationen bitte klicken.

Forschungsbereich

Arbeitsgruppe Empirische Bildungsforschung mit dem Schwerpunkt individuelle Entwicklungsverläufe und schulische Rahmenbedingungen.

Für weitere Informationen bitte klicken.

Forschungsbereich

Vertretungsprofessorin PD Dr. Gaspard beschäftigt sich mit Heterogenität in der Entwicklung von Lern- und Leistungsmotivation im Schulkontext, Einflussfaktoren auf diese Entwicklung und Auswirkungen der Heterogenität in Lern- und Leistungsmotivation auf Lernverhalten sowie Bildungs- und Karriereverläufe.

Für weitere Informationen bitte klicken.


Ehemalige Forschungsbereiche

Bildungsforschung und Qualitätssicherung

Arbeitsgruppe Prof. Dr. Wilfried Bos

Schulentwicklung und Schulwirksamkeit
Arbeitsgruppe Prof. Dr. Heinz Günter Holtappels

Empirische Bildungsforschung im Kontext gesellschaftlicher Heterogenität

Arbeitsgruppe Prof. Dr. Aileen Edele


Aktuelle Meldungen

Einladung & Call for Papers zum 6. Dortmunder Symposium der Empirischen Bildungsforschung

0403-aktuelles

03.03.2021 – Zu dem Thema „Optimierung schulischer Bildungsprozesse – What works?“ veranstaltet das IFS am 24. Juni 2021die sechste Auflage des Dortmunder Symposiums der Empirischen Bildungsforschung, dieses Jahr in digitaler Form. Gemeinsam mit ausgewiesenen Expertinnen und Experten wird intensiv zu aktuellen Forschungsbefunden und Debatten diskutiert werden. Außerdem sind Nachwuchswissenschaftlerin und -wissenschaftler herzlich eingeladen, bis zum 31. März 2021 Beiträge einzureichen, wenn sich ihre Qualifikationsarbeit mit Maßnahmen zur Optimierung schulischer Bildungsprozesse beschäftigt! Das IFS freut sich auf einen spannenden Austausch!

 

Internationaler Tag der Muttersprache

aktuelles2102

21.02.2021 – Anlässlich des „Internationalen Tags der Muttersprache“, der jedes Jahr am 21. Februar auf die sprachliche und kulturelle Vielfalt und Mehrsprachigkeit aufmerksam macht, sprach Nele McElvany mit der dpa über Schülerinnen und Schüler, die eine nichtdeutsche Herkunftssprache haben und wie diese bei sprachlichen Defiziten unterstützt werden können. McElvany plädiert dafür, die sprachliche Förderung in den Elementarbereich zu verlegen. Es müsste sowohl einheitliche Standards, die festlegen, welche Sprachkompetenzen Kinder in einem bestimmten Alter haben sollten, sowie einheitliche diagnostische Testverfahren geben, aus denen man Schlüsse ziehen kann, ob ein Förderbedarf vorhanden ist und wie dieser umgesetzt werden sollte. Schließlich ist es für alle Kinder wichtig, Grundkompetenzen, zu denen Lesen und Schreiben zählen, zu beherrschen, da sie diese ihr Leben lang, benötigen.

 

Habilitation mit Antrittsvorlesung vollendet

11.02,21

11.02.2021 – Dr. Hanna Pfänder, Projektleiterin von „Gemeinsam Ganztag“ am IFS, referierte in ihrer digitalen Antrittsvorlesung am 10. Februar über „Interschulische Netzwerke als Unterstützungssystem der Schulentwicklung“. Wie auch die beiden ehemaligen Mitarbeitenden des IFS, Dr. Katja Scharenberg und Dr. Daniel Kasper, die ihre Antrittsvorlesung ebenfalls am 10. Februar hielten, hat sie die Venia Legendi für das Fach „Erziehungswissenschaft mit dem Schwerpunkt Empirische Bildungsforschung“ verliehen bekommen. Das IFS gratuliert ganz herzlich!

 

Nachwuchsförderung am IFS – PromoKon am 10. Februar digital

Karriere

09.02.2021 – Das IFS veranstaltet am Ende eines jeden Semesters die sogenannte PromoKon, die Promovierendenkonferenz., in der Promovierende in Kleingruppen vom strukturellen Stand ihres Promotionsvorhabens berichten. Fortschritte, Herausforderungen und Bedarfe sowie die nächsten Schritte werden besprochen und individuelle Maßnahmen vereinbart. In diesem Semester wird die PromoKon coronabedingt online stattfinden. Wir wünschen allen Teilnehmenden eine erfolgreiche Veranstaltung!

 

Aktuelle Forschungsergebnisse

Educational_groß

Beitrag in Educational Assessment, Evaluation and Accountability erschienen

Strello, A., Strietholt, R., Steinmann, I., & Siepmann, C. (2021). Early Tracking and Different Types of Inequalities in Achievement: Difference-in-Differences Evidence from 20 Years of Large-scale Assessments. Educational Assessment, Evaluation and Accountability. https://doi.org/10.1007/s11092-020-09346-4

Die empirische Studie zeigte, dass die Gliederung des Sekundarschulsystems (z.B. in Gymnasien, Realschulen usw. in Deutschland) im Vergleich zu einer längeren gemeinsamen Beschulung (z.B. in skandinavischen Ländern) bildungsungleichheitssteigernd wirkt. Dies galt vor allem für soziale Bildungsungleichheiten. Gleichzeitig fanden sich keine förderlichen Effekte auf mittlere Leistungsniveaus. Die Studie nutzte einen Differenzen-in-Differenzen Ansatz und international vergleichende Schulleistungsdaten aus 75 Ländern. Gemeinsam mit früherer Forschung deutet dies darauf hin, dass Bildungsreformen einer längeren gemeinsamen Beschulung Bildungsungleichheiten reduzieren könnten, ohne mittlere Bildungsniveaus zu senken.

Weitere Informationen

Educational_groß

Beitrag in Educational Assessment, Evaluation and Accountability erschienen

Gladushyna, O., Strietholt, R. & Steinmann, I. (2020). Disentangling general achievement levels and subject-specific strengths and weaknesses in mathematics, reading, and science. Educational Assessment, Evaluation and Accountability. https://doi.org/10.1007/s11092-020-09352-6

Diese Studie stellt Befunde früherer Forschung in Frage, laut derer Grundschüler/-innen nur fachübergreifende Leistungsunterschiede zeigen würden, nicht aber Stärken oder Schwächen in Lesen, Mathematik und/oder Naturwissenschaft. Wenn man fachübergreifende Niveauunterschiede berücksichtigt, zeigen sich hier sehr wohl Anteile von Schüler/-innen mit fachspezifischen Stärken und Schwächen. Wie die Vorgängerstudien wurden Leistungsdaten von Viertklässler/-innen aus 35 Ländern aus der gemeinsamen IGLU und TIMSS Erhebung 2011 analysiert. Im Gegensatz zu früherer Forschung nutzt die Studie Factor Mixture Modelle.

Weitere Informationen

Lernende Schule_Publ.Meldung_Lorenz

Neues Heft Unterricht digital in Lernende Schule erschienen

Lorenz, R. & Klinger, U. (Hrsg.). (2020). Unterricht digital. Lernende Schule. Heft 91.

Für die an die schulische Praxis gerichtete Zeitschrift „Lernende Schule“ hat PD Dr. Ramona Lorenz als Mitherausgeberin des neu erschienenen Heftes „Unterricht digital“ mitgewirkt. Darin werden Überlegungen vereint, wie Unterricht (nicht nur) digital vorangebracht werden kann und was Schulen aus der Corona-Pandemie lernen können. Das Heft umfasst kritisch reflektierte Ansatzpunkte, die Lehrkräften und Schulleitungen Orientierungsmöglichkeiten bieten.

Weitere Informationen

Bild1

Beitrag in Journal of Educational and Behavioral Statistics erschienen

Trendtel, M. & Robitzsch, A. (2020). A Bayesian item response model for examining item position effects in complex survey data. Journal of Educational and Behavioral Statistics, online first, doi.org/10.3102/1076998620931016.

Es wird ein Item Response Modell vorgestellt, mit dem es möglich ist, Reihenfolge-Effekte beim Bearbeiten von Leistungstests noch flexibler abzubilden. Neben der theoretischen Diskussion des Modells wurde zu dessen Schätzung ein Bayesianischer Schätzalgorithmus entwickelt und implementiert. Die Überlegenheit dieses innovativen Modells gegenüber herkömmlichen Modellen, die Leistungsabfälle während Testzeiten untersuchen, wurde anhand von Daten des Program for International Student Assessment (PISA) demonstriert.

https://journals.sagepub.com/doi/abs/10.3102/1076998620931016

Nebeninhalt

Kontakt

Institut für Schulentwicklungsforschung (IFS)
TU Dortmund
Campus Nord (CDI Gebäude)
Vogelpothsweg 78
44227 Dortmund

Tel. +49 (0) 231 / 755-7955
Fax +49 (0) 231 / 755-5517

E-Mail:


ANREISE zur tu dortmund

googlemaps


links

Logo

Logo

Social Media

ResearchGate Twitter
YouTube LinkedIn